Epik

Wenn es leise wird

aus "Epik"

Die Ruhe und der Sturm

2004-2007

Nach dem Sturm, so möchte man meinen, kommt die Ruhe … aber auch davor. Doch wie ruhig ist sie wirklich? Aufregend ist sie alle Mal – und schöpferisch.

Sinnflut4Für uns schien sie sich beachtlich nahtlos an “Das Vermächtnis” anzufügen. Denn bald darauf zog Magnus für mehr als ein Jahr zu mir nach Stuttgart, und ermöglichte so erstmals eine längerfristige, intensive Zusammenarbeit für SINNFLUT. Wir fingen zu schreiben und zu produzieren, und merkten in diesem Eifer kaum, dass uns das neue Material schon bald die Grenzen einer handelsüblichen Audio-CDs sprengen sollte …

Doch was nun? Ein Ende war nicht in Sicht -die Arbeit unterbrechen und veröffentlichen, neue Titel im Archiv verschwinden lassen? All diese Ideen kamen nicht in Frage und so dachten und dachten wir uns immer tiefer und standen plötzlich vor einem schemenhaften Konzept, in dem sich alles in einander zu fügen schien und das nichts anderes bedeutete, als zwei Alben zur gleichen Zeit das Licht der Welt erblicken zu lassen. Zwei CDs, die sich sowohl unterschieden, als auch ergänzten, die einerseits in sich geschlossen aber sich dennoch gegenseitig fortführen sollten …

… und dann war da noch die Sache mit der Produktion – ein Tonträger auf CDR stand nicht mehr zur Debatte … Wer nun aber schon einmal mit Studioproduktionen im erweiterten Sinne zu tun hatte, kann sich sehr gut vorstellen, was es bedeutet würde ein Album zu produzieren – doch davon gleich zwei auf einmal? Von zwei Studenten, die im nicht gerade als Mieterparadies verschrienen Stuttgart wohnten?

Die Zeichen standen auf Sturm, die Ruhe lag hinter uns. Wir verschafften uns, mit familiärer Hilfe, einen Kredit und starteten mit “Ontogenesis Publishing” unser anstehendes Werk. Als dann auch noch “SXDistribution” (heute “Icare Media”) mit uns Kontakt aufnehmen sollte und uns seine Dienste als Vertriebspartner anbot, schien sich erneut alles zusammenzufügen und knapp zwei Jahre nach “Band 3 – Das Vermächtnis” erschienen im Januar 2004 – erstmalig als Label Release – “GEFÜGE – Teil 1″ und “GEFÜGE – Teil 2″ als Geschwister-Alben simultan im Handel.

Die unmittelbare Folgezeit war aus Schaffenssicht insbesondere durch viele kleinere Projekte gekennzeichnet. So zum Beispiel die Fertigstellung eines Tonträgers aus dem Soloprojekt “Manuel Bartsch – 1997-2000″ oder aber eine Single, die als kostenlose Version zum Ende des Jahres 2004 an unsere Fans weiter gereicht wurde und auf dem u.a. das Video zu “Im Anblick meines Augenblicks” zu sehen war.

Mitlerweile wieder nach Leipzig zurückgezogen, wurden 2005 weitere Projekte angestoßen, so z.B. einige Compilations oder aber auch der Soundtrack zum Dokumentarfilm “Abenteuer Alpencross” von Roland Schymik. … nebenbei war aber immer wieder SINNFLUT.

Die Zeit verrann und verformte die Ruhe danach zur Ruhe vor dem Sturm. Mit “Icare Media Records” wurden wir uns in Bezug auf Produktion und Vertrieb schnell einig. Und so war/ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis unser neues und 6. Album “Epik” in den Regalen und online Stores stehen wird …

Einen Vorgeschmack kann man bis dahin aber schon einmal hier erleben:

Im Strudel der Gefühle

1998-2003

Mächtiger als Zeit und Raum sind wir – die Menschen – dirigiert durch unsere Emotionen, Sklaven der eigenen Empfindungen. Doch ist der frei, der Ihnen entkommt?

rahmen_manuelSINNFLUT ist ein Musikprojekt aus Leipzig bzw. Stuttgart. Wir sind ein geschwisterliches Zweigespann und heißen Magnus und Manuel Bartsch (18 bzw 22 Jahre). Ursprünglich sind wir beide in Leipzig aufgewachsen, der geographische Zwiespalt rührt nur aus den derzeit unterschiedlichen Wohnorten. Wir verstehen unsere Musik als eine Vertonung von Poesie und Emotionen, die in ihrer Einheit bewegen soll – eine Sinfonie mit dem Ziel der menschlichen Berührung.

Der lyrische Inhalt resultiert aus einer 5-bändigen Gedichtssammlung von Manuel Bartsch, bestehend aus den Werken “In meinen Augen”; “Überdacht und doch erfrohren”; “Vergessene Melodien”; “Traumhaft” und “Unsymmetrisch reimt sich nicht oder homonyme Wortmalerei”. Sie stellt sowohl den Ursprung, als auch das Fundament “SINNFLUT’s” dar.

rahmen_magnusAls wir uns Anfang 1998 gründten, bestand unser musikalisches Equipment lediglich aus einem DM9,99 Mikrofon und einem 486er-PC. Unsere Schaffensziele waren zwar scharf umrissen, doch für die Umsetzung mußte noch einiges geschehen. So verging ein wenig Zeit, zwar blieb das Mikrofon, doch stand bald ein neuer Rechner im Haus und “gebar” mit ihm ein kleines Keyboard – und los gings … . Das erste Album entstand dann binnen drei Monaten und endlich begannen unsere Ideen Wirklichkeit zu werden.

Den ersten Auftritt hatten wir am 9.12.2000 in Leipzig. Der Club hieß “Non Tox” und lud zum 1. Newcomer Event – mit dabei waren unter anderem auch “DEE [PORT]” – mit denen wir heute noch gut befreundet sind – und “Spalten East” – die wir auch nicht vergessen haben. Bisher ist es allerdings auch bei diesem einen Mal geblieben, da uns effektiv die Live-Musiker fehlen … wer also ernsthaftes Interesse hat, der soll sich doch ruhig melden … daran muß (und wird!) also noch gearbeitet werden.

Im Laufe der Zeit – so weit sie es zuließ – arbeiteten wir also weiter an unseren Ideen und sind heute mit unserem 3. Album “Band 3 – Das Vermächnis” schon ein ganzes Stück voran gekommen. Die CD’s laufen allerdings immer noch unter der Rubrik “Eigenproduktion” – wer also ein Exemplar haben möchte, der melde sich doch einfach bei uns – völlig egal wie …